Feministische Perspektiven auf Sexarbeit als Care-Arbeit

Jenny Künkel und Kathrin Schrader haben ein Buch über Feministische Perspektiven auf Sexarbeit herausgegeben. Verschiedene Beiträge klären über die politische, rechtliche und gesellschaftliche Lage von Sexarbeiter*innen auf. Außerdem berichten Sexarbeiter*innen, wie sie sich politisch für ihre Rechte und die Anerkennung als Care-Arbeiter*innen einsetzen. Ein Beitrag von Stephanie Klee trägt den Titel „Care-Revolution & Prostitution“. Mit ihr und den Herausgeberinnen sprach Jette Hausotter (Care Revolution Berlin) über Sexarbeit, Care-Arbeit und Feminismus – auch angesichts der Corona-Krise. weiterlesen

Care in der Corona-Krise

Angesichts der Dramatik der Corona-Krise bemerken auch Medien wie die Süddeutsche Zeitung, dass Care wichtig ist. Hier ein Interview von Hannah Beitzer, Redakteurin bei der Süddeutschen Zeitung Online, mit Gabriele Winker.

Bundesweites Netzwerktreffen der Care-Revolution in Berlin

  • 5.6.2020 – 20Uhr: Vortrag mit Gabriele Winker zu Klima und Care, Moderation: Ann Wiesental, in Berlin-Kreuzberg
  • 6.6.2020 – ab 10Uhr: Bundesweites Netzwerktreffen der Care Revolution mit Aktiven und Kooperationspartner*innen – Vorstellung und Berichte der Regio-Gruppen – alle können sich einbringen und Workshops etc. anbieten, meldet euch unter: care-revolution@riseup.net
  • 7.6.2020 – ab 10Uhr: Wie weiter mit dem bundesweiten Netzwerk?
  • weiterlesen

    „Arbeit ohne Ende? – Heute feiern wir!“ – Ein Vortrag zu Care-Arbeit am 8.März

    Das interkulturelle Frauennetzwerk Wedel lädt zum internationalen Frauentag 8.März 2020

  • 11:00 Einlass
  • 11:30 Vortrag von und mit: Anna Köster-Eiserfunke, Dipl.-Politologin
    Haushalt, Kinder, Pflege und Beruf bedeuten Arbeit ohne Ende
    für Frauen. Warum ist das so und was ist zu tun?
  • 12:00 Diskussion
  • 12:30-14:00 Feier zum Frauentag
  • weiterlesen

    Gute Resonanz auf ersten Pflegestammtisch in Freiburg

    Am Abend des 29. 1. fand in Freiburg der erste von hoffentlich vielen Pflegestammtischen statt. Gemeinsam mit kirchlichen Organisationen (Betriebsseelsorge, KDA, KAB) und unterstützt von ver.di Südbaden sowie der Partei Die Linke lud Care Revolution zur Veranstaltung in ein Freiburger Gasthaus ein. Von der Beteiligung (knapp 40 Teilnehmer_innen) waren wir überrascht und auch begeistert. Schön war auch die wirklich bunte Mischung: Altenpfleger_innen und Krankenpfleger_innen waren vertreten und vor allem auch Menschen in verschiedensten Sorgepositionen und mit ganz unterschiedlicher Motivation. Beruflich, ehrenamtlich und familiär Pflegende, Bewohner_innen von Einrichtungen, politisch Interessierte oder mit Hintergrund in der Pflegewissenschaft – und einige Teilnehmer_innen vereinigten viele dieser Erfahrungshintergründe in ihrer Person. weiterlesen

    Elternschaft als Arbeit

    Copyright: transcript Verlag

    Wibke Derboven hat ein Buch über „Elternschaft als Arbeit“ geschrieben. Anna (Care Revolution Hamburg) und Jette (Care Revolution Berlin) haben mit ihr darüber gesprochen.

    Frage: Wir möchten mit dir über dein Buch „Elternschaft als Arbeit“ sprechen. Vielleicht kannst Du uns zu Beginn einmal erzählen, wie Du persönlich darauf gekommen bist zu Elternschaft zu forschen? Und was du überhaupt unter Elternschaft verstehst? Denn sicherlich denken viele bei Elternschaft zunächst nur an biologische Mütter und Väter, dabei gibt es ganz verschiedene Arten von Elternschaft. Wen meinst Du, wenn du von Eltern sprichst? weiterlesen

    150 Menschen beim Lichtermeer für Inklusion in Frankfurt

    Wieder versammelten sich Jung und Alt in Frankfurt, um Lichter leuchten zu lassen für Menschen mit Behinderung und ihre Familien in unserer Gesellschaft. Die kapitalistische Marktwirtschaft blendet systematisch aus, dass wir alle bedürftig sind und aufeinander angewiesen. Dass wir davon abhängen, dass jemand Lebensmittel anbaut und jemand daraus Mahlzeiten zubereitet. Dass jemand den Müll regelmäßig abholt. Dass wir uns auf der Straße sicher aufhalten und fortbewegen können, weil es Regeln gibt, die alle weitestgehend befolgen. Und weil niemand mit Waffen herumläuft und um sich schießt. weiterlesen

    Lichtermeer für mehr Inklusion am 25.10.19 in Frankfurt

    Unterschiedlichkeit feiern und zusammen die Welt „enthindern“

    Am 25. Oktober ist es wieder soweit. Zum dritten Mal in drei Jahren sind alle eingeladen um 17h30 vor dem Historischen Museum in Frankfurt zusammenkommen, um sich dort mit einen Lichter- und Laternenzug für mehr Inklusion einzusetzen. Motto der Veranstaltung, zu der das Netzwerk Care Revolution Rhein Main in Kooperation mit dem Netzwerk Inklusion einladen: „Ein Licht von Kind zu Kind.“ weiterlesen

    Netzwerk Care Revolution feiert 5 Jahre!

    Das Netzwerk Care Revolution hat Geburtstag gefeiert. 2014 gegründet, begingen wir Mitte September unser fünfjähriges. Und so, wie das Netzwerk auf einer Aktionskonferenz in Berlin seinen Anfang nahm, fand auch die Geburtstagsfeier während einer großen Zusammenkunft statt – dem Feminist Futures Festival in Essen. Dieses Festival wurde gemeinsam von der Rosa Luxemburg-Stiftung, dem Konzeptwerk Neue Ökonomie und dem Netzwerk Care Revolution veranstaltet. Nachdem sich 1.500 Teilnehmer_innen angemeldet hatten, wurde die Anmeldung geschlossen. Ohne wirklich schätzen zu können, wie viele gleichzeitig in den verschiedenen Veranstaltungen, beim Essen oder auf einer der Wiesen im Gespräch waren – es war schon sehr voll, und die Gebäude, Workshops oder die Essensausgabe stießen an ihre Kapazitätsgrenzen. Das macht es nochmals bewundernswerter, wie entspannt, freundlich und neugierig die Teilnehmer_innen – dem Titel des Festivals entsprechend großenteils Frauen* – miteinander umgingen. Das durften wir auch in den von Care Revolution angebotenen Workshops erfahren, in denen unsere Überlegungen zu einer sorgenden bzw. solidarischen Gesellschaft auf große Resonanz stießen. weiterlesen

    Sorge und Solidarität. Von verbindender Care-Politik zur solidarischen Gesellschaft

    Matthias Neumann und Gabriele Winker

    Sorge und Solidarität sind zwei fundamentale Formen, in denen sich Menschen aufeinander beziehen. In diesem Text möchten wir ihrem Zusammenhang nachgehen. Am Anfang stehen ein paar notwendige Begriffsklärungen. Wir versuchen, die Relevanz von Sorge und Sorgebeziehungen als auch politischer Ausgangspunkt zu beschreiben (1) und ihre Verschränkung mit dem Konzept der Solidarität zu entwickeln (2). Jedoch sind Sorge und Solidarität nicht nur konzeptionell, sondern auch politisch verbunden: Angesichts der Auswirkungen neoliberaler Politik und der mit dieser verbundenen Verschiebung der Kräfteverhältnisse ist eine Care-Politik, die tatsächlich etwas verändern will, auf solidarisches Handeln angewiesen (3). In der Folge beschreiben wir die Grundzüge einer „verbindenden Care-Politik“, in der Menschen in verschiedenen Positionen innerhalb von Sorgebeziehungen gemeinsam handeln (4). Dabei ist unter kapitalistischen Bedingungen ein gemeinsames Handeln, das die Interessen aller Beteiligten fördert, auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Menschen in Sorgebeziehungen angewiesen (5). Abschließend plädieren wir für eine Gesellschaft, die in ihren strukturellen Grundzügen sorgendes und solidarisches Handeln unterstützt (6). weiterlesen